Indogerman Filmweek: Last Film Show [Chhello Show, Das Licht aus dem die Träume sind]

IND/ FRA 2021, R.: Pan Nalin mit Bhavin Rabari, Rahul Koli, Richa Meena, 112 Min , OmU

Der große Saal, die rauschenden Farben, das Rattern des Filmprojektors die erste Kinoerfahrung ist eine ganz besondere.

Auch die Welt von Samay, der mit seiner Familie in einem kleinen Dorf in Indien lebt, wird auf den Kopf gestellt, als er von seinem Vater zum ersten Mal in das örtliche Kino mitgenommen wird. Danach ist er sich sicher: Er möchte Filme machen! Ein glücklicher Zufall lässt ihn auf den Filmvorführer Fazal treffen, der von den Kochkünsten von Samays Mutter begeistert ist und ihn im Austausch gegen den Inhalt seiner Lunchbox kostenlos Filme schauen lässt. Kurzerhand beginnt Samay die Schule zu schwänzen und seine Zeit lieber im Projektionsraum des Kinos zu verbringen. Hier taucht er Tag für Tag in fantastische Welten ein.

Doch die Idylle droht ein jähes Ende zu finden: Die Ära des Zelluloids neigt sich ihrem Ende zu und dem örtlichen Kino droht die Schließung. Samays Vater ist außerdem nicht begeistert von den Plänen seines Sohnes, Licht einzufangen und Bilder in Bewegung zu setzen. Um seinen Traum zu verwirklichen, muss Samay die Rettung des Kinos selbst in die Hand nehmen denn seine Geschichte besteht darauf, erzählt zu werden.

In warmen, nostalgischen Bildern lässt DAS LICHT, AUS DEM DIE TRÄUME SIND die ersten Berührungspunkte mit der großen Liebe zum Kino auferstehen. Regisseur Pan Nalin ist ein zärtlicher und bewegender Liebesbrief an die Kraft des Kinos und des Geschichtenerzählens auf der großen Leinwand gelungen. Ein kraftvoller und entzückender Film, der in eine wunderbare Welt aus Licht und Zelluloid entführt und beweist, dass der Traum des Kinos nie zu groß geträumt werden kann.

ENGL.

The first experience of the cinema is truly something special - the large auditorium, the flickering colours, the rattle of the film projector…

The first time Samay is taken to a cinema, his life is turned on its head. Afterwards, he is sue, he wants to make films!

A happy coincidence makes him meet the projectionist Fazal, who is enthusiastic about Samay's mother's cooking skills and lets him watch films for free in exchange for the contents of his lunch box. Samay begins skipping school and spending all his time in the projection room of the cinema instead.

Here he immerses himself in fantastical worlds day after day. But the idyll threatens to come to an abrupt end: The era of celluloid is coming to an end and the local cinema is threatened with closure. Samay's father is also not enthusiastic about his son's plans.

To realise his dream, Samay must take the rescue of the cinema into his own hands - because his story insists on being told.

In warm, nostalgic images, THE LAST FILM SHOW is a tender and moving love letter to cinema from Director Pan Nalin.

TRAILER:

 

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.