African FF: Kurzfilme 4

The Future Isnt What It Used to Be + Entitled + Robots of Brixton + Jonah + Pumzi

The Future Isn’t What It Used to Be, NGA, GB (UK) 2021, R: Adeyemi Michael mit Anna-Maria Nabirye, Donna Banya, Anton Cross, 22 min, engl. OV
Der Film spielt im Jahr 2080, als die Erde vom Klimawandel heimgesucht wird. Das ausdrucksstarke Science-Fiction-Drama des Regisseurs Adeyemi Michael erzählt die Geschichte eines verzweifelten Nomaden, der eine Entdeckung macht, die zu einer unerwarteten Mission und einer Chance auf Rettung führt.

Entitled, NGA, GB (UK) 2018, R: Adeyemi Michael mit Abosede Ajao, 4 min, engl. OV
Wie fühlt sich die Fantasie eine*r Einwanderer*in an? Der Filmemacher Adeyemi Michael stellt sich die Vorstellung seiner Mutter vor, was es bedeutete, als Immigrantin vor 30 Jahren ihr Herkunftsland Nigeria zu verlassen und nach Peckham im Süden Londons zu ziehen. Das Pferd ist ein universelles Symbol für uneingeschränkte Freiheit, ein Symbol für Reisen, Bewegung und Begehren. Diese Position steht für Macht und Handlungsfähigkeit. Die Unterwanderung der kolonialen Position durch die einer eingewanderten Mutter bedeutet eine direkte Auseinandersetzung mit dem kolonialen Narrativ und der Rolle der Einwanderer*innen in diesem Narrativ.

Robots of Brixton, GB (UK) 2011, R: Kwibe Tavares mit Yung Swizz'Agg, Kibwe Tavares, 6 min, engl. OV
Brixton ist zu einer unbeachteten Gegend verkommen, in der Londons neue Roboterarbeiter leben[…]. Die mechanische Bevölkerung von Brixton ist in die Höhe geschossen, was zu einer ungeplanten, billigen und schnellen Vergrößerung der Skyline führt. Der Film folgt den Irrungen und Wirrungen junger Roboter, die am Rande der Innenstadt überleben und das vorhersehbare Leben einer von Armut, Desillusionierung und Massenarbeitslosigkeit geplagten Bevölkerung führen. Als die Polizei in den einzigen Raum eindringt, den die Roboter ihr Eigen nennen können, explodiert die heftige und angespannte Beziehung zwischen den beiden Seiten in einem Ausbruch von Gewalt, der an den von 1981 erinnert.

Jonah, GB (UK) 2013, R: Kibwe Tavares mit Daniel Kaluuya, Malachi Kirby, Louis Mahoney, 18 min, engl. OV
Mbwana und sein bester Freund Juma sind zwei Jungen mit großen Träumen. Diese werden Wirklichkeit, als sie einen gigantischen Fisch fotografieren, der aus dem Meer springt, und ihre kleine Stadt daraufhin zu einem Touristen-Hotspot aufblüht. Aber für Mbwana ist das Leben nicht das, was er sich erträumt hat, und als er dem Fisch erneut begegnet, beschließt er, dass nur einer von ihnen überleben kann.

Pumzi, SA, KEN 2009, R: Wanuri Khaiu mit Kudzani Moswela, Chantelle Burger, Tammy Richards, 21 min, engl. OV
Die Natur ist ausgelöscht. Das Draußen ist tot. Asha lebt und arbeitet als Museumskuratorin in einer der vom Maitu-Rat eingerichteten Innengemeinschaften. Als sie mit der Post eine Schachtel mit Erde erhält, pflanzt sie darin einen alten Samen ein, der sofort zu keimen beginnt. Asha appelliert an den Rat, ihr die Erlaubnis zu erteilen, die Möglichkeit eines Lebens in der Außenwelt zu erforschen, aber der Rat verweigert ihr das Ausreisevisum. Asha bricht aus der inneren Gemeinschaft aus und begibt sich in die tote und verlassene Außenwelt, um den wachsenden Setzling einzupflanzen und möglicherweise Leben in der Außenwelt zu finden.

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.