fbpx

"They named a brandy after Napoleon, they made a herring out of Bismarck,and Hitler is going to end up as a piece of cheese."

 

 

STUMMFILM UM MITTERNACHT: The Epic Of Everest, UK 1924, R: Captain John.B.L Noel, mit George Mallory, Sandy Irvine, 87 Min, OV, ANNA VAVILKINA am PIANO

The third attempt to climb Everest culminated in the deaths of two of the finest climbers of their generation, George Mallory and Andrew Irvine, and sparked an on-going debate over whether or not they did indeed reach the summit.
Filming in brutally harsh conditions with a hand-cranked camera, Captain John Noel captured images of breathtaking beauty and considerable historic significance. The film is also among the earliest filmed records of life in Tibet and features sequences at Phari Dzong (Pagri), Shekar Dzong (Xegar) and Rongbuk monastery. But what resonates so deeply is Noel’s ability to frame the vulnerability, isolation and courage of people persevering in one of the world’s harshest landscapes.
The restoration by the BFI National Archive has transformed the quality of the surviving elements of the film and reintroduced the original coloured tints and tones. Revealed by the restoration, few images in cinema are as epic – or moving – as the final shots of a blood red sunset over the Himalayas.


A newly commissioned score composed, orchestrated and conducted by Simon Fisher Turner (The Great White Silence) features a haunting combination of electronic music, found sounds, western and Nepalese instruments and vocals. Restoration supported by The Eric Anker-Petersen Charity.

Trailer:

DEU

Der dritte Versuch, den Everest zu besteigen, endete mit dem Tod von zwei der besten Bergsteiger ihrer Generation, George Mallory und Andrew Irvine, und löste eine anhaltende Debatte darüber aus, ob sie den Gipfel tatsächlich erreicht haben oder nicht.
Captain John Noel filmte unter brutalsten Bedingungen mit einer handbetriebenen Kamera und hielt Bilder von atemberaubender Schönheit und großer historischer Bedeutung fest. Der Film gehört zu den frühesten Aufzeichnungen über das Leben in Tibet und zeigt Sequenzen in Phari Dzong (Pagri), Shekar Dzong (Xegar) und dem Kloster Rongbuk. Was aber so tief nachhallt, ist Noels Fähigkeit, die Verletzlichkeit, die Isolation und den Mut der Menschen zu zeigen, die in einer der rauesten Landschaften der Welt ausharren.
Die Restaurierung durch das BFI-Nationalarchiv hat die Qualität der erhaltenen Elemente des Films verbessert und die ursprünglichen Farbschattierungen und -töne wiederhergestellt. Die Restaurierung hat gezeigt, dass nur wenige Bilder im Kino so episch - oder bewegend - sind wie die letzten Aufnahmen eines blutroten Sonnenuntergangs über dem Himalaya.


Die neu in Auftrag gegebene Filmmusik, komponiert, orchestriert und dirigiert von Simon Fisher Turner (The Great White Silence), bietet eine eindringliche Kombination aus elektronischer Musik, gefundenen Klängen, westlichen und nepalesischen Instrumenten und Gesang. Die Restaurierung wird von der Eric Anker-Petersen Charity unterstützt.

 

 

 

 

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.