DEFA 70 - Umsonst: P.S., DDR 1979, R: Roland Gräf mit Andrzej Pieczynski, Jutta Wachowiak, Sigrid Röhl-Reintsch, 97 Min

Mit 18 Jahren verlässt Peter das Waisenhaus, in dem er aufgewachsenen ist, und geht nach Berlin. Er arbeitet in einer Baubrigade und ist befreundet mit Marlies, die ebenfalls aus dem Heim kommt, Sabine, die ihn liebt, und Christoph, der Sabine liebt. Die Arbeit beim Bau gefällt ihm nicht, und er geht als Kraftfahrer zu MINOL. Bei einem Ausflug mit den Freunden wird sein Betriebs-Wolga, den er unberechtigt fuhr, von Rowdys demoliert. Peter wird festgenommen und bekommt dann eine Bewährungshelferin, die Mittdreißigerin Margot. Er verliebt sich in sie, beide erleben eine kurze Zeit des Glücks. Sabine, die von Peter schwanger ist, zieht sich, ohne etwas zu sagen, zurück, als sie das bemerkt, und heiratet Christoph. Sie wird nicht glücklich und unternimmt einen Selbstmordversuch. Als Margot von Peters Kind und Sabines Liebe zu Peter erfährt, trennt sie sich von ihm. Peter ist tief getroffen, aber er entscheidet sich für sein Kind. (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992) Auszeichnungen XXIII. Internationales Filmfestival San Remo (1980): Spezialpreis der Jury - Roland Gräf Filmfestival der Autoren in Bergamo (1980): Spezialpreis der Jury - Roland Gräf Erster Preis des III. Festival in Quito (1980): Spezialpreis der Jury an Regisseur - Roland Gräf I. Nationales Spielfilmfestival der DDR Karl-Marx-Stadt (1980): Preis für Regie - Roland Gräf I. Nationales Spielfilmfestival der DDR Karl-Marx-Stadt (1980): Schauspielerpreis für Nebenrolle - Barbara Dittus

TITEL
DATUM
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.